Dieser kurze Rückblick auf die Geschichte der Leichtathletik im BTB verzeichnet die wichtigsten Höhepunkte. Die Angaben stammen aus der Vereinschronik zum 100jährigen Jubiläum des BTB (1992), verschiedenen "Bindeglied"-Ausgaben  und dem Werk "Oldenburger Sportgeschichte" von Matthias Schachtschneider (2006). 

Die Anfänge

Leichtathletik im BTB hat Tradition und war immer einer der wichtigsten Bereiche im Vereins-Leistungssport. "Leichtathletische Übungen" werden in der Vereinschronik erstmalig Ende des 19. Jahrhunderts erwähnt. Im Jahr 1903 fand erstmalig ein Wettkampf in den volkstümlichen Übungen (100m Lauf, Hoch- und Weitsprung, Kugelschocken, Gewichtheben und Hürdenlauf) statt. Zum Abschluss wurde eine Staffel über 6000m auf derAlexanderstraße gelaufen, wobei 20 Läufer je 300m zurücklegen mussten.

Die Jahre 1927 - 1933

Die Männer Fidi Henke (100m: 11,0 sec., Weitsprung über 7m)  und Fritzi Müller (Hochsprung: 1,65m. übersprang eigene Körpergröße) sorgten mit ihren Leistungen dafür, dass  BTBer weit über die Grenzen der Stadt bekannt wurden. Bei den Frauen überragte Herta Müller (100m: 13,2 sec., Kugel: 11,10m),  in der männlichen Jugend liefen Ernst Schröder, Fritz Horst, Erich Grobe, Heinz Drees und Hans Bunjes über 100m zwischen 11,2 und 11,4 sec. Aufgrund dieser Leistungsdichten siegte der BTB in dieser Zeit wiederholt beim alljährlichen "Lauf um die Wälle".

Die Jahre 1948 - 1955

In diesen Jahren machten besonders die Jugendlichen Friedel Holmer, Siegfried Hoffmann, Willi Reimers und insbesondere Hannelore Packschies (100m: 12,8 sec.) auf sich aufmerksam.
Im Sommer 1954 wurde erstmalig ein Vereinssportfest (Dreikampf) mit 155 Teilnehmern durchgeführt.

1965

Bau des städtischen Sportplatzes neben den Turnhallen
Obwohl der Verein jetzt eine Aschenbahn und moderne Sprung- und Wurfanlagen nutzen konnte, gab es mangels guter Übungsleiter kaum Leistungsträger und die Leichtathletikgruppe schrumpfte stark.

Die Jahre 1968 - 1975

In diesen Jahren gelang es Gerhard Gramberg und Volker Mondorf, Schüler und Jugendliche für die Leichtathletik zu begeistern und wieder eine leistungsstarke Wettkampfgruppe aufzubauen. Hier ist in erster Linie Brigitte Janßen zu nennen, die Niedersachsenmeisterin im Weitsprung wurde und außerdem erfolgreich bei den deutschen Jugendmeisterschaften war. Schöne Erfolge gab es außerdem durch die 4 x 100m Staffeln der weiblichen Jugend B (Brigitte Janßen, Karin Budde, Margrit Wosnitza, Imogen Holstermann) und der Männer (G. Gramberg, H. Specht, V. Mondorf, Th.Hinrichs).
Vor allem die Schüler- und Schülerinnenmannschaften verzeichneten zahlen- und leistungsmäßig eine tolle Entwicklung und zählten im Jahr 1971 zu den Besten im Bezirk. Herausragende Leistungen erzielten hier vor allem Jörg Siebert, der als 14jähriger in der Niedersächsischen Bestenliste auf Platz 1 über 100m (11,6 sec.) und im Weitsprung (6,12m) lag und die mehrfache Bezirksmeisterin im Fünfkampf Margit Harksen, die sich später auch vorbildlich in der Trainer- und Betreuerarbeit engagierte. Im Langstreckenbereich sind die Geschwister Ingo, Uwe und Martina Hillje zu nennen.

Die Jahre 1976 - 1989

Nachdem Volker Mondorf aus beruflichen Gründen die Leitung der Abteilung abgegeben musste, engagierten sich Ende der 70er Jahre vor allem Margit Harksen und Ute Grube im Schülerbereich sowie Volker Seinsch und  Hannes Glaeseker, der in den 40er und frühen 50er Jahren selbst ein sehr guter Leichtathlet war, im Jugendbereich. Einige Zeit später ergänzte Hermann Surmann, ebenfalls ein ausgezeichneter Sprinter, das Trainerteam. Neben den sportlichen Leistungen wurden  Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre Kontakte zu Partnervereinen in England, Wales und den Niederlanden aufgebaut. Die Reisen und freundschaftlichen Begegnungen waren besondere Erlebnisse für die Leichtathleten. Fester Bestandteil der Wettkampfvorbereitung war das alljährliche Trainingslager auf Wangerooge in den Osterferien.

1978 fand im Oldenburger Marschwegstadion die Niedersachsenmeisterschaft für die Jugend statt - auch mit BTB-Beteiligung.  Die Sprinterin Birgit Ulpts (jetzt Birgit Surmann) wurde Sechste über 200m, anlässlich der Einweihung der Kunststoffbahn im Marschwegsstadion im Jahr 1981wurde sie  zu einem Nationalen Sportfest eingeladen. Im Sprintbereich sind aus dieser Zeit weiterhin die Jugendlichen Dietmar Ottmann und Carsten Gottschalk zu erwähnen, die mit ihrer 4 x100m Staffel  mehrfach Bezirksmeister wurden. Im Langstreckenbereich überzeugte Ulf Harksen mit vorderen Platzierungen bei Landesmeister- und Norddeutschen Meisterschaften über 800m, 1500m und in der 3 x 800m Staffel sowie Jochen Leffers über 1500m. Im Stoß- und Wurfbereich sorgte Regine Ulpts (jetzt Regine Walter) für vordere Platzierungen von BTB-Athleten bei Niedersachsenmeisterschaften.

Besonders erwähnenswert in den 80er Jahren sind die Niedersachsenmeistertitel von 4 Jugendlichen: Olaf Glaeseker (später auch als Trainer tätig, bis 2011 engster Vertrauter des  Minsterpräsidenten und späteren Bundespräsidenten Christian Wulff) im Weitsprung, Michael Surmann im Weitsprung, Maik Backmeyer im Speerwerfen und Carsten Keller im 100m und 200m Sprint. Carsten Keller zählte schon als 15jähriger zur deutschen Spitzenklasse im Sprint und Weitsprung.



1986 schlossen sich die BTB-Leichtathleten mit dem DSC und dem OTB zu einer Leichtathletikgemeinschaft zusammen, um  die Trainingseinheiten disziplinspezifischer und leistungsdifferenzierter gestalten zu können.

Aber nicht nur im Jugendbereich sondern auch in dem Seniorenklassen gab es BTB-Erfolge: Hildegard Hundt wurde 1989 in der Altersklasse W 55 Deutsche Seniorenmeisterin im Hochsprung und gewann bei den "World Master Games" (Senioren-Olympiade) in den Jahren 1989 bis 1993 3 Goldmedaillen über 100m, 200m und im Hochsprung. Bruno Saborowski  wurde Zweiter bei den Landesmeisterschaften in der Altersklasse M 70 im Kugelstoßen.

Die Jahre 1990 -1999

Anfang der Neunziger Jahre entstand  eine komplett neue Trainercrew: Manfred Surmann,  langjähriger Aktiver und Diplom-Sportlehrer,  wurde Cheftrainer für alle Gruppen, im Jugend- und Erwachsenenbereich unterstützt durch  Abteilungsleiter Dietmar Ottmann, im Schülerbereich durch Jantke Vogt und Claudia Scheperjans (jetzt Claudia Surmann). 1998 ergänzen die Nachwuchsübungsleiter Melanie Brinkmann und Julian Lawitschka das Trainerteam.

Nach einer Stagnation in der Abteilung gelang es dem Team, wieder eine zahlenmäßig große und leistungsstarke Gruppe aufzubauen. 1995 wurde daraufhin eine neue Gruppe "Spielerische Leichtathletik" für Kinder ab 5 Jahren gegründet. 1992 fuhren die Leichtathleten zum ersten Mal in den Osterferien ins Trainingslager nach Ameland. Diese Tradition wurde bis 2011 alljährlich fortgesetzt. Gesellige Aktivitäten, wie  Kohlfahrten, der Weihnachtsüberraschungswaldlauf und Grillabende trugen zur Schaffung einer tollen Gemeinschaft bei. 1996 fand eine Pfingsttour mit Zeltlager und einem Vergleichswettkampf in Papenburg statt, 2 Jahre später liefen die Leichtathleten von Oldenburg  ins Papenburger Waldstadion in Form eines Staffelllaufes.

Neben den Gemeinschaftserlebnissen engagierten sich die BTB-Trainer auch  bei der Ausrichtung von Wettkämpfen:
Das 1. BTB-Schüler-Hallensportfest wurde 1992 ins Leben gerufen und auch bis heute (2008 zum 10. Mal) weitergeführt.
Im Marschwegstadion wurden regelmäßig BTB-Sportfeste ausgerichtet, für die beste Leistung im Männer-Dreikampf gab es den Hans-Hermann Glaeseker Gedächtnis Pokal.

Durch die bestehende Leichtathletikgemeinschaft mit den Vereinen OTB und DSC konnten insbesondere starke Mannschaften und Staffeln gebildet werden, so dass die  Männl. Jugend A zweimal (1989 und 1990)  Landesmeister über 4 x 100m  wurde und zwei Vizetitel mit der Fünfkampf-Mannschaft holte. 1992 wurde Helge Heindl Dritter bei den Landesmeisterschaften im Fünfkampf der Männlichen Jugend B. Hallen-Landesmeister im Weitsprung der Männlichen Jugend A wurde 1996 Niels Pagel. 1999 liefen die 3 B-Jugendlichen Jan Stühring, Jannes Bolling und Timo Hener zum Landesmeistertitel über 3 x 1000m. Timo Hener wurde weiterhin im Einzelrennen über 800m Sechster. 1999 gelang Jan Hiller sein erster 2m-Sprung. Damit belegte er den dritten Platz bei den Landesmeisterschaften im Hochsprung.
In der NLV-Bestenliste aus dem Jahr 1997 findet man  die Olymische Staffel (400m, 300m, 200m, 100m) in der Besetzung Michael Kramer, Dietmar Ottmann, Niels Pagel und Jan Hiller auf Platz 1.

Siege bei Staffelwettbewerben auf Bezirksebene sowohl über 4 x 100m als auch über 4 x 400m gingen in dieser Zeitspanne regelmäßig an Athleten der LG Oldenburg (immer mit BTB-Besetzung). Bezirksmeister wurden in den Neunziger Jahren aus den Reihen des BTB: Manfred Surmann, Jens Bleikamp, Jan Hiller (8 Mal von 1991-1998 über 400m), Helge Heindl und Niels Pagel. 1999 sprinteten die 4 x 100m Staffeln der Weiblichen Jugend B (Birte Pflug, Melanie Brinkmann, Meike Roeder, Juliane Schellenberg) und der Frauen (Birte Pflug, Claudia Scheperjans und 2 OTBerinnen)  zum Bezirksmeistertitel.
Für seine jahrelangen guten sportlichen Leistungen und vielen Titeln  in der Jugend- und auch in der Erwachsenenklasse erhielt Jan Hiller 1998 die Leistungsnadel des BTB.

Auch im Seniorenbereich gab es starke Leistungen, Bezirksmeister wurden 1999 Hendrik Plichta (M 40 ,  Sprint, Hoch- und Weitsprung), Manfred Surmann (M 30 , Sprint, Hoch- und Weitsprung, Speer) und die 4 x100m Seniorenstaffel (Surmann, Jasper, Plichta, Ottmann).

Die Jahre 2000 bis 2009

Viele der erfolgreichen Athleten der Neunziger Jahre aus dem Jugendbereich verließen aus Studien- oder beruflichen Gründen Oldenburg und somit musste auch in der Leichtathletik ein Neuaufbau beginnen. Manni Surmann gelang es, im Laufe der Jahre eine große und auch wieder leistungsstarke Schülergruppe aufzubauen. Als Verstärkung holte sich Manni seine ehemalige Schülerin Birte Pflug  in den Trainerstab. Claudia Surmann gab ihre Trainingsstunden in den jüngsten Altersgruppen an ihre Freundin Astrid Strack ab.

Der Aufbau der Schülerggruppen entwickelte sich rasant, Teilnehmerfelder mit bis zu 35 Kindern, z.B. beim Besuch des traditionellen Mehrkampfsportfestes in Friedrichsfehn, waren keine Seltenheit. Die große Anzahl der Kinder eignete sich hervorragend zur Bildung von Mannschaften, so holten sich Schülergruppen zweimal  den Regionsmeistertitel bei den DSMM (Deutsche Schüler-Mannschaftsmeisterschaften) und auch bei Staffelwettbewerben konnte gut und erfolgreich angetreten werden.
Verfolgt man die Berichte über die Leichtathletik  im "BTB-Bindeglied" von Anfang 2000 bis heute, so bildete sich ein "harter" Schülerkern, der über viele Jahrei geblieben ist: Isa Bath, Meike Wenzel,  Arne und Lasse Surmann, Arne Pusch, Steffen Molde, Lukas Deserno, Natalie Walter, Neele Lachmann,  Thea Schmidt (2006: Wechsel zum DSC) und  Jana Instinske sind hier vor allem zu nennen.

Im Laufe dieses Jahrzehntes haben sich Arne Surmann und Arne Pusch zu den stärksten Leistungsträgern im Schülerbereich entwickelt. Seit 2003 "sammeln" beide zahlreiche  Regionsmeistertitel. 2006 gewann Arne Surmann seinen ersten Landesmeistertitel, mittlerweile stand er bei Niedersachsenmeisterschaften bereits 13 Mal (2006-2011) ganz oben auf dem Siegerpodest. Norddeutscher Meister wurde er 2007 über 80m Hürden, ein weiterer Erfolg war in dem Jahr der Start bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften, wo er einen tollen 4. Platz im Blockmehrkampf Sprint/Sprung erzielte. Zweimal (2006/2007) wurde Arne zum "Nachwuchssportler der Stadt Oldenburg" gewählt. Ebenfalls Norddeutscher Meister über 80m Hürden in der Altersklasse M15 wurde sein Bruder Lasse im August 2009. In dieser Disziplin  wurden Arne und Lasse bei Vergleichswettkämpfen gegen andere norddeutsche Verbände für das Team Niedersachsen nominiert. Und beide Brüder wurden in den NLV-Kader "Kurzhürde" berufen.

Die Stärken von Arne Pusch liegen ebenso wir bei Arne Surmann im Sprint-, Hürden- und Sprungbereich. Auch Arne Pusch konnte sich fest in Niedersachsens Spitze etablieren und wurde für seine Platzierungen im Wettkampfjahr 2007 mit der bronzenen Leistungsnadel des DLV ausgezeichnet. Im Jahr 2008 wurde er zweifacher Landesmeister über 60m Hürden und im Blockmehrkampf Lauf.

Seit 2005 ist Regine Walter ( 2 Jahre zusammen mit Uwe Schröder, der dann zum OTB wechselte) für die kleinsten Leichtathleten zuständig, nach wie vor sind die Gruppen für diese Altersklasse sehr beliebt. 2007 gibt Dietmar Ottmann den Abteilungsleiterposten an Hermann Surmann ab. Manni Surmann beendet Ende 2007 seine jahrelange und erfolgreiche Trainertätigkeit, er hat die Leichtathletik im BTB entscheidend geformt, großes Engagement eingebracht und die Weichen für viele Erfolge gestellt. Seine Tätigkeit übernehmen Carsten Fröhle und Ben Wargenau, beide aktive Leichtathleten mit Trainerlizenz.  Für das Training der beiden Arnes konnte der erfahrene und hochqualifizierte Trainer Thorsten Borgmann gewonnen werden. Birte Pflug, jahrelange BTBerin und aktive Athleten, bleibt der Abteilung weiterhin erhalten.

Viel Wert wird im Schülerbereich auf Vielseitigkeit gelegt, dies zeigt sich wiederum bei großen Anzahl der Regionsmeistertitel unserer Athleten  bei Mehrkämpfen. Im Jahr 2007 stellte die LG Oldenburg (BTB+OTB) die erfolgreichste Schülergruppe in ganz Oldenburg mit beachtlichen 5 Landesmeister-, einem Norddeutschen und 34 Regionsmeistertiteln. Die Entwicklung im Schülerbereich seit 2000 trägt somit Früchte.

Weiterhin wird versucht, viel Wert auf Mannschaftswettbewerbe zu legen. 2007 belegt die Mannschaft der Schüler A (Arne Pusch, Lukas Deserno, Arne Surmann, Steffen Molde, Lasse Surmann) bei den Niedersachsenmeisterschaften einen guten 4. Platz im Vierkampf. Mit Steffen Weber, Steffen Molde und Simon Junklewitz bildeten die beiden Arnes 2008 eine Fünfkampf-Mannschaft, die bei den Landesmeisterschaften einen guten 3. Platz  erreichte.

Aber auch auf den Mittel- und Langstrecken entwickelt sich mit Steffen Molde, Simon Junklewitz,Isabell Strauß, Natalie Walter und Jana Instinske eine starke Trainingsgruppe, die ganz vorne bei Regionsmeisterschaften mitmischt und auch auf vorderen Plätzen in der NLV-Bestenliste vertreten ist.

Birte Pflug war im Jahr 2003 über 100m  die schnellste Polizeibeamtin Deutschlands! 2007 wurde sie bei den deutschen Polizeimeisterschaften 2- fache Vizemeisterin über 100m und 200m. Zwei Jahre später, im Jahr 2009 stand sie mit der 4 x100m Staffel ganz oben auf dem Siegerpodest. Mit der Schwedenstaffel, wo sie die 200m Distanz lief, wurde sie Vizemeisterin. Im Einzelrennen über 100m sprintete Birte auf Platz 3.

Im Seniorenbereich gibt es nach wie vor einige Teilnehmer an Landesmeisterschaften: Manfred Surmann, Uwe Schröder, Alf Decker, Harald Cordes, Dietmar Ottmann und Jan Hiller. Aber besonders erwähnenswert ist, dass es nach Hildegard Hundt fast 20 Jahre später erneut  in den Reihen der BTB-Leichtathleten einen deutschen Meistertitel gibt!
Jan Hiller wurde 2008 sowohl in der Halle als auch im Stadion Deutscher Meister im Hochsprung der Altersklasse M35. 1,93m lautete seine Siegerhöhe in der Halle, bei den Freiluftmeisterschaften reichte eine Höhe von 1,87m zum Sieg. Ein norddeutscher Meistertitel rundete sein herausragendes Wettkampfjahr 2008 ab. Jan ist mit dem BTB stark verwachsen, im Jahr 2007 wurde er für seine 25jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. 2009 konnte er das Double, deutsche Meisterschaft Halle und Freiluft, erfolgreich wiederholen. Ebenfalls regelmäßig auf vorderen Plätzen bei Deutschen, Norddeutschen und Landesmeisterschaften der Senioren zu finden ist Harald Cordes, seine Stärken liegen im Hoch- und Weitsprung.

Manfred Surmann wurde mehrfach Landesmeister im Speerwerfen.
2004 fingen die ehemaligen Sprinterinnen Regine Walter, Claudia und Birgit Surmann sowie Gaby Vahlenkamp (vom OTB) wieder an zu trainieren und liefen auf Platz 1 über 4 x 100m bei den Landesmeisterschaften der Seniorinnen.

Und auch etwas Geselliges lässt sich aus dem Seniorenbereich erwähnen: 2004 fand eine "Oldie-Kohlfahrt" der Leichtathleten aus den 80er Jahren statt. Ehemalige Leichtathleten kamen mit ihren Familien aus ganz Deutschland und plauderten bei Erika von den schönen, alten Zeiten!

Einige Traditionen werden weitergeführt:
Seit 1992 findet jedes Jahr das Trainingslager der Leichtathleten in den Osterferien auf Ameland statt.
In jedem Jahr startet ein großes Teilnehmerfeld unserer Athleten beim Oldenburger Citylauf, der vom BTB und OTB gemeinsam ausgerichtet wird.
Im November 2008 findet bereits zum 10. Mal ein BTB-Hallensportfest mit großer Beteiligung statt.

2009 tritt der BTB aus der Trainings- und Wettkampfgemeinschaft LG Oldenburg aus und startet wieder eigenständig.

Im Nachwuchsbereich verzeichnet die BTB-Leichtathletikabteilung 2009 im Sog der Leichtathletik-WM in Berlin (hier waren viele BTB-Athleten als Zuschauer)  sehr starke Zuwächse, so dass wir auf Wettkämpfen häufig die stärkste Mannschaft stellen können. Beeindruckende Präsentationen zeigten die zahlreichen Jungen und Mädchen beim "Tag der offenen Tür" und beim "NLV City Cup" im Sommer 2009 auf dem Oldenburger Rathausmarkt - eine schöne Werbung für die Sportart Leichtathletik! Meike Wenzel und Arne Surmann legen in diesem Jahr erfolgreich ihre C-Trainer-Prüfungen ab und vier Jugendliche lassen sich zu "NLV Vereinsassistentinnen" ausbilden und bereichern mit neuen Ideen die Trainingsstunden. Für dieses gesellschaftliche Engagement im Bereich  Nachwuchstrainer-Förderung  wird  die BTB-Leichtathletikabteilung  mit dem 2. Platz der Aktion  "Sterne des Sports" belohnt.
Im Jahr 2009 ergänzen die beiden Sportstudenten und aktiven Leichtathleten Marlen Schapschröer und Jann-Erik Jürjens die Trainerriege.
 

Die Jahre 2010 bis 2019

2010 übernimmt Regine Walter den Posten der Abteilungsleiterin von Hermann Surmann. Jan Hiller und Birgit Surmann arbeiten  im Vorstand des NLV-Kreis Oldenburg-Stadt mit. Bei der Mitgliederversammlung im April 2010 Jahr wird der Abteilung eine engagierte Arbeit bescheinigt, Regine Walter, Birte Pflug, Jan Hiller und Arne Surmann werden mit der Leistungsnadel ausgezeichnet.

Die fünf Jugendlichen Lukas Deserno, Arne Pusch, Steffen Molde, Lasse Surmann und Lennart Vogel überzeugen im Juni 2010 als vielseitige Mannschaft und holten sich den Landesmeistertitel im Mannschafts-Fünfkampf. Das Staffelquartett (Lasse, Lukas, Steffen, Arne) sprintet weiterhin zum Vize-Landesmeistertitel über 4 x 100m.  Natalie Walter probiert sich auf einer neuen Distanz aus und wird in Berlin Dritte bei den Norddeutschen Meisterschaften über 1500m Hindernis. Die Schülergruppen der jüngeren Leichtathleten erfreuen sich starker Beliebtheit und  haben zeitweise Aufnahmestopp. Sie überzeugen vor allem in den Mannschaftswettbewerben und beeindrucken durch Regionsmeistertitel bei den DSMM (Deutsche Schüler-Mannschaftsmeisterschaften) und vordere Platzierungen in der NLV-Bestenliste. In den Osterferien 2010 verbringen über 50 Leichtathleten schöne Tage in den Trainingslager, die älteren nach wie vor auf Ameland, die jüngeren erstmalig in der Sportschule Lastrup.
Neele Lachmann, Leichtathletin seit der Kindheit, absolviert im Sommer 2010 die C-Trainerausbildung und bereichert die Trainercrew.
2011 glänzt Birte Pflug in ihrem ersten Jahr in der Seniorenklasse: Sie wird zweifache deutsche Seniorenmeisterin über 100m und 200m. Arne Surmann verabschiedet sich studienbedingt vom BTB mit einem 5. Platz bei den deutschen Jugendmeisterschaften über 110m Hürden, weiter wurde er je zweifacher norddeutscher und Landesmeister. Er findet eine neue sportliche Heimat bei der MTG Mannheim. Lukas Deserno zeigt einen beeindruckenden Leistungsschub vor allem im Stoß-/Bereich, für seine Vielseitigkeit wird er mit Platz 3 bei den Landesmeisterschaften Fünfkampf belohnt. Der Schülerbereich überzeugt durch viele Regionsmeistertitel und tolle Mannschafterfolge und-erlebnisse. 2010-12  richtet der BTB gemeinsam mit dem TSV Großenkneten Mehrkampfsportfeste in Großenkneten aus, die gut besucht werden.
In der Nacht vom 20. auf den 21. Juli 2011 brennt das Sportzentrum des BTB ab - ein Schock für alle Mitglieder! Eine schwere Zeit beginnt mit  der Nutzung von Ausweichmöglichkeiten für das Training.
 Im Herbst 2011 absolviert Natalie Walter die C-Trainerausbildung, Judith Wolbeck und Anna Böckmann lassen sich zu Vereinsassistenten ausbilden. Rike Wigger wird für den NLV Grundlagen-Kader nominiert, ein Lohn für gute Nachwuchsarbeit. Im Siebenkampf belegt sie 2012 einen guten 6. Platz. Lukas Deserno verabschiedet seinen Trainer Carsten Fröhle mit dem Titel des Norddeutschen Meisters im Diskuswurf der U20.

Ende 2011 wird der Förderverein Leichtathletik-Nachwuchs BTB Oldenburg gegründet. Durch viele Aktionen kann die Kinder-und Jugendleichtathletik ideell und finanziell tatkräftig unterstützt werden.

Im Juli 2012 wird endlich die neue Laufbahn im Marschwegstadion eingeweiht. Der Beschluss der Sanierung und die Durchführung zogen sich über mehrere Jahre hin, in denen der Trainings- und Wettkampfbetrieb nur sehr eingeschränkt bzw. zeitweise überhaupt nicht möglich waren.

In den Osterferien 2013 geht es für 34 Athleten zwischen 16 und 11 Jahren mit Regine Walter, Jessica Penaat, Birte Pflug, Jann-Erik Jürjens, Arne Pusch und Arne Surmann für eine knappe Woche ins Trainingslager nach Melle.


Im Mai 2013 wird die neue BTB-Halle eingeweiht - endlich wieder Training in der vereinseigenen Halle nach fast zwei Jahren beim Fliegerhorst. Außerdem findet das BTB-Sportfest nach 3jähriger Auslagerung nach Großenkneten endlich wieder im heimischen Marschwegstadion statt - ein voller Erfolg mit 250 Teilnehmern! Arne Pusch absolviert seinen C-Trainerschein erfolgreich und ist eine große Bereicherung für die Abteilung, in der er selber seit der Kindheit sportlich aktiv ist.

Es ist die Saison von Eda Kintz (W15), die sich über einen Landesmeistertitel im Block Lauf, eine Vizelandesmeisterschaft über 300m Hürden und die Nominierung für den Vergleichswettkampf der norddeutschen Verbände freuen kann. Kathrin Walter (W13) führt die NLV-Bestenliste im Hochsprung an, präsentiert sich außerdem als sehr gute Mehrkämpferin und wird in den E-Grundlagenkader aufgenommen. Bei den Regionsmeisterschaften Einzel der U16 - U12 können insgesamt 30 Meistertitel erzielt werden. Dazu noch in Sprint-, Lauf-, Wurf- und Sprundisziplinen - Vielseitigkeit ist nach wie vor ein Grundsatz in der Nachwuchsarbeit des erfolgreichsten Schülervereins der Region.

Insgesamt 50 Athletinnen und Athleten zwischen 16 und 11 Jahren bereiten sich in den Osterferien 2014 mit sechs Betreuern im Trainingslager in der Sport-Jugendherberge Rheine auf die neue Freiluftsaison vor.
Es werden traditionell wieder zahlreiche Sportfest und Meisterschaften auf allen Ebenen besucht. Im Nachwuchsbereich sticht vor allem Kathrin Walter (14) hervor: „Ich bin mit meiner Saison in diesem Jahr sehr zufrieden: Landesmeistertitel im Hochsprung, Vier- und Siebenkampf, dazu ein 6. Platz bei den deutschen Meisterschaften im Blockwettkampf und ein 3. Platz im Siebenkampf. Das ist mehr, als ich mir erhofft hatte.“ Mit 1,71m führt sie die deutsche Bestenliste W14 im Hochsprung an.
Die U16-Mannschaft (Florian Pelzer, Jan Gutzeit, Paul Münchenberg, Felix Bühring, Christoph Walter) freut sich über den Landesmeisterschaftstitel Blockwettkampf-Mannschaft. Ein Landesmeistertitel DJMM sowie ein Hallenmeistertitel über 4 x 100m gehen ebenfalls auf das Konto der Jungen. Stefan Gimmy, Landes- und norddeutscher Meister über 100m und im Weitsprung, und Jan Hiller (9. Platz Hallen-WM im Hochsprung), komplettieren die Erfolge im Seniorenbereich. Kathrin Walter und Jan Gutzeit werden bei die Auswahl-Mannschaft des NLV für den Vergleichswettkampf der norddt. Verbände nominiert.
Tabea Tschigor macht ihren C-Trainerschein, Kira Frankenberg lässt sich als Vereinsassistentin ausbilden und Felix Bühring und Florian Pelzer lassen sich zu NLV-Jugendsprechern wählen. Regine Walter und Marlen Schapschöer nehmen an der Ausbildung zum B-Trainer "Mehrkampf" teil. Die Abteilung erhält den "Stern des Sports" für die glungene Kooperation Verein - Schule. Ein Erfolg der Kooperation war der 2. Platz der Mädchenmannschaft vom NGO beim Landesentscheid von "Jugend trainiert für Olympia"

.

Tomma Lina Otzen hat im Trainingslager 2015 in Rheine einen tollen Film über die Trainingseinheiten und weitere sportliche Freizeitaktivitäten gedreht und damit am Video-Wettbewerb der Deutschen Leichtathletik-Jugend teilgenommen.
Hier kann der schöne und lebendige Beitrag von Tomma eingesehen werden. 

2015 ist Eda Kintz (WJ U18) rechtzeitig zu ihrem Saisonhöhepunkt, den deutschen Jugendmeisterschaften, in Topform und wird mit Platz 6 im B-Finale über 400m Hürden belohnt. Kathrin Walter belegt bei der DM Platz 6 im Hochsprung und Platz 12 im Siebenkampf und wird für ihre Erfolge bei der Sportlerwahl 2015 zur Nachwuchssportlerin gewählt.

Die Leichtathletik-Abteilung des BTB nimmt bei der NLV-Vereinswertung 2015 erneut vordere Ränge in den Jugendklassen in Niedersachsen ein. Insgesamt belegen wir Platz 26  bei der Auswertung aller Altersklassen unter insgesamt 340 beteiligten Vereinen. Der Schwerpunkt liegt ja in der Kinder- und Jugendleichtathletik, die meisten Erfolge haben in diesem Jahr die Leichtathleten U16 auf Platz 7 erzielt.

Die Plätze im Einzelnen:

  Gesamt Mä/Fr Senioren U20 U18 U16 U14
2015 26 127 83 97 19 7 10
2014 27 148 84 - 56 5 5
2013 25 116 73 - - 4 5
2012 28 131 97 20 74 44 3
2011 30 51 85 16 14 17 85

 Die "Freunde der Leichtathletik", ein Förderverein mit 1.000 Mitgliedern, der den Jugendbereich der deutschen Leichtathletik seit 1963 fördert und unterstützt, hat 2016 einen Förderpreis für Vereine ausgeschrieben und zeichnet 20 Vereine in Deutschland für ihre konkreten Vereinskonzepte aus. Auch die BTB-Leichtathleten dürfen sich über eine beachtliche Fördersumme freuen. Konzept

Als Dankeschön für das jahrelange Engagement  und Motivation für die zukünftige Entwicklung erhält die Leichtathletikabteilung  2016 außerdem den „Förderpreis der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg für hervorragende Nachwuchsarbeit“.

Viel Wert wird nach wie vor auf eine breit angelegte und vielseitige Ausbildung gelegt, so dass BTBer regelmäßg auf vorderen Plätzen bei Mannschafts- und Mehrkampfwettbewerben landen. Nachdem ja 2010 die fünf Jugendli chen Lukas Deserno, Arne Pusch, Steffen Molde, Lasse Surmann und Lennart Vogel als Team überzeugten und  sich den Landesmeistertitel im Mannschafts-Fünfkampf holten, können Florian Pelzer, Jasper Minten, Jan Gutzeit, Felix Bühring und Christoph Walter diesen  Erfolg  im Jahr 2016 vor heimischen Publikum in Oldenburg wiederholen. Die Mädchen U20 werden Landesmeister bei den Mannschafts-Meisterschaften. Florian Pelzer überzeugt außerdem als Landesmeister im Diskuswurf und Kugelstoßen.
Jannick Voß (M14) gelingt dies im Stabhochsprung (Halle und Stadion) und stellt einen neuen Bezirksrekord auf.
Bei den jüngeren Altersklassen beeindrucken durch 1. Plätze bei Regionsmeisterschaften Tim Gutzeit, Eveyi dos Anjos, Linus Olivieri, Ben Frerichs, Theo Bartuschka, Felix Achenbach, Belana Hillmann, Jette Grön, Elsa Bartuschka, Jule Gimmy, Selina Hankel, Aenne Kintz, Antonia Budde und Verena Rahn.